Die thailändische Küche ist weltweit bekannt und auch im Freiruum findest du authentische Thai-Gerichte, die bei unseren Besuchern sehr beliebt sind. Es handelt sich dabei um kein anderen als «Chao Naa». Wir haben beim thailändischen Marktstand für euch nachgefragt und geben euch in diesem Blog Einblicke in die Philosophie, das Angebot und vieles mehr.

Die thailändische Küche vereinbart chinesische, indische, indonesische und europäische Einflüsse, die im Laufe der Jahrhunderte zu einer eigenen Landesküche verschmolzen sind. Dabei behält sie stets einen eigenen Charakter, was ihren Reiz ausmacht.

Authentische thailändische Gerichte

Chao Naa bedeutet Bauer auf Thailändisch. Der natürliche und nachhaltige Ursprung der verwendeten Zutaten für Chao Naa‘s frische und authentisch thailändische Küche liegt den Betreibern deswegen sehr am Herzen. Beispielsweise ist das Rindfleisch Bio Knospe zertifiziert und kommt vom Ueli-Hof. Die Crevetten sind ebenfalls Bio Knospe zertifiziert, wie auch das Tofu, welches sogar aus Schweizer Sojabohnen hergestellt wird.

Am Mittag serviert Chao Naa zwei verschiedene, frisch gekochte Gerichte (hauptsächlich Curries) aus den grossen Woks und natürlich das Signature Dish Pad Thai in drei verschiedenen Varianten, jede Bestellung einzeln frisch gebraten. Abends und am Wochenende gibt es zusätzlich noch ein Streetfood à la Carte Menu, mit typischen Streetfoodgerichten wie z.B. Fried Rice und Pad Kaprau. Amy Mijnssen vom Chao Naa empfiehlt unseren Freiruum Gästen Pad Kaprau, ein Gericht mit gehacktem Bio-Rindfleisch, Kaprau Basilikum, Knoblauch und Chili verfeinert oder für Vegetarier den Fried Rice mit Gemüse und Freiland-Ei.

Beide Gerichte isst sie am liebsten zusätzlich mit einem knusprigen Spiegelei aus dem Wok. Auf die Frage, welche Zutat ihrer Meinung nicht in einer thailändischen Küche fehlen darf, antwortet Amy: «Ohne Chili geht in der thailändischen Küche nichts. Es muss aber nicht zwingend scharf sein deswegen. Daneben bildet natürlich Reis (oder Reisnudeln) die Grundlage jeder Mahlzeit.» Wusstest du, dass der thailändische Ausdruck für „eine Mahlzeit einnehmen“ (kin khao) wörtlich „Reis essen“ bedeutet, egal um welche Art von Speisen es sich handelt? Und nun teilen wir noch mehr interessante Fakten mit euch: Knapp 20kg Reis (und Reisnudeln für Pad Thai) kocht Chao Naa an guten Tagen (Mittag und Abend). Hinzu kommen 20 Liter Kokosmilch pro Tag für Curries.

Unsere Empfehlung

Und zum Schluss empfehlen wir allen, die noch nicht bei Chao Naa das beste Pad Thai der ganzen Schweiz probiert haben, dies beim nächsten Freiruum Besuch unbedingt nachzuholen. Wenn du das Ganze auf Thailändisch bestellen möchtest, dann sagst du als Frau: «Pad Thai nüng thii khaa» und als Mann: «Pad Thai nüng thii khrab».

„Es macht uns jedes Mal sehr glücklich, wenn Kunden an den Stand kommen und uns sagen, wie gut es ihnen geschmeckt hat!» – Amy, von Chao Naa.